Montag, 27. Februar 2017

Crest, eine kleine französische Stadt in der Drôme.


Am Samstag morgen haben  Susanne, Petra und ich, uns auf den Weg nach Crest zum Wochenmarkt gemacht. Es war ein wunderschöner, jedoch recht frischer Vormittag. 

Crest ist eine kleine Stadt am Rande des Vercors und wird von der im Norden auf steilen Felswand stehenden mächtigen Turmburg beherrscht, die bei Annäherung von Süden schon von weitem sichtbar ist. Die Burg Crest besteht nur aus diesem Turm, der mit 52 Meter Höhe der höchste Burgturm in Frankreich ist.

















Chapelle Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp

Heute auf dem Weg nach Alixan zu meiner Freundin Petra, machten Susanne und ich einen kurzen Abstecher um die Kapelle Notre Dame du Haut von Ronchamp in der französischen Gemeinde Ronchamp bei Belfort zu besichtigen.

Die Kapelle ist eine der Jungfrau Maria geweihte katholische Wallfahrtskirche.
 
Der 1950 bis 1955 nach Plänen des französisch-schweizerischen  Architekten Le Corbusier errichtete Kirchenbau zählt zu den berühmtesten seiner Art in der Moderne. Er gilt aufgrund seiner zahlreichen visuellen Metaphern, des Reichtums seiner Raumgliederung sowie seines Vorbildcharakters als Ikone der Architektur. Seit 17. Juli 2016 ist er außerdem offiziell als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet. 
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Notre-Dame-du-Haut_(Ronchamp))






Freitag, 6. Mai 2016

Mulhouse im nahen Elsass.











 Im Zentrum von Mulhouse sind die ganzen Straßennamen auch noch in Alemannisch angschrieben.






Montag, 21. Dezember 2015

Ein Nebeltag in Überlingen

Dezember am Bodensee.

Die Touristen sind weg und es ist am Bodensee sehr still geworden. Menschen und Tieren erholen sich von einem sehr warmen Sommer und freuen sich über die Stille.













Donnerstag, 25. Juni 2015

Bad Säckingen an der schweizer Grenze.


Bad Säckingen (alemannisch Bad Säckinge) liegt am Hochrhein, etwa 35 km flussaufwärts von Basel entfernt.







Das Fridolinsmünster ist das Wahrzeichen der Stadt  und ist dem heiligen Fridolin von Säckingen geweiht, der womöglich aus dieser Gegend stammt und verschiedene Klöster gründete. Das Fridolinsmünster war die Stiftskirche des Damenstift Säckingens und ist heute die Hauptkirche der katholischen Gemeinde Bad Säckingens.
Die Klosterkirche wurde im romanischen Stil erbaut, im 14. Jahrhundert nach einem Brand im gotischen Stil wieder errichtet und im 17. und 18. Jahrhundert mit Elementen des Barockstils erneuert.

















 Die Holzbrücke Bad Säckingen verbindet die Stadt Bad Säckingen mit der Gemeinde Stein in der Schweiz. Mit ihren 203,7 Metern (mit Vordächern 206,5 Meter) ist sie die längste gedeckte Holzbrücke Europas. Damit ist sie länger als die Luzerner Kapellbrücke, die 202,9 Meter (mit Vordächern 204,7 Meter) lang ist.













 Der Diebsturm, ein runder Turm, war ein Bestandteil der 1272 renovierten Stadtmauer von Bad Säckingen. 1600 wurde er in die Anlage des Schlosses Schönau integriert. 1864 wurde er im neugotischen Stil unter der Leitung von Theophil Bally umgebaut. 1978 und 1979 wurde er renoviert.